Was geht eigentlich grad in Frankreich ab?

Hier ein kleiner Überblick, was gerade in der Presse über die sog. „Nuit debout“ berichtet wird:

http://www.jungewelt.de/2016/04-09/013.php?sstr=Nuit|debout

http://www.taz.de/Protest-in-Frankreich/!5291994/

http://www.taz.de/Neue-soziale-Bewegung-in-Frankreich/!5289957/

„Diese Bewegung ist die wichtigste der letzten Jahre“

 

Advertisements

Jugend gegen Rassismus

Seit über einem Jahr ist der Rassismus in der Offensive.

Eine rechte Bewegung wächst explosiv. Die rassistische AfD fordert den Schießbefehl auf Geflüchtete und bekommt bei Landtagswahlen bis zu 24%! Zehntausende gehen für fremdenfeindliche Forderungen auf die Straße. Rassistische Gewalttaten sind 7 mal so hoch wie noch vor 2 Jahren. Während die Heime brennen und manch einer applaudiert, bewaffnen sich sogenannte „Bürgerwehren“ und üben Gewalt gegen alle aus, die nicht in ihr rechtes Weltbild passen.

Als Reaktion auf den rassistischen Mob passen sich Regierung und Parteien nach rechts an.

Die Lage der Betroffenen scheint für niemanden mehr eine Rolle zu spielen.
Kaum jemand redet mehr über die menschenunwürdigen Lebensbedingungen in den Lagern, über Arbeitsverbot und Bildungszugang. Überall geht es nur darum die Zahl der ankommenden Menschen zu verringern, Länder für sicher zu erklären, damit dorthin wieder abgeschoben werden kann. Die Bundeswehr führt wieder Krieg, gleichzeitig beginnen Massenabschiebungen nach Afghanistan. Anstatt Menschen auf der Flucht vor dem Ertrinken zu bewahren, werden Europa und seine Grenzen immer aggressiver dichtgemacht. Tausende werden als Konsequenz dieser Politik in den Tod getrieben, während im Vierteljahrestakt Asylgesetzverschärfungen verabschiedet werden.

Wir haben keinen Bock mehr darauf, dass Menschen keinen Job oder weniger Lohn bekommen, weil wir/sie nicht weiß sind. Wir haben kein Bock, dass Menschen schief angesehen, beleidigt und grundlos von der Polizei kontrolliert werden, weil sie/wir nicht weiß sind. Dass Menschen auf ihre (angebliche) Herkunft reduziert und in Stereotype gezwängt werden. Wir haben keinen Bock, dass Freund*innen der Familiennachzug verboten wird oder abgeschoben werden.

Ihr auch? Kämpfen wir für eine Welt, in der ein gutes Leben für jede*n möglich ist, überall! Wir wollen eine Gesellschaft, die sich nach den Bedürfnissen aller statt den Profiten weniger richtet und der wir solidarisch zusammenleben können! Für eine Schule, eine Stadt, eine Welt ohne Ausgrenzung, Abschiebung und Krieg.

Am 27.04. bestreiken wir deswegen bundesweit Schulen, Unis und Ausbildungsplätze um der rassistischen Kackscheiße eine solidarische Bewegung entgegenzustellen.1522760_1045572968837668_5882519393938490619_o